Willkommen in Goldschmidts Park!
Das besondere Restaurant.

Geschichte des Hauses

 

1870 erwarb Major Wilhelm Hahn das Grundstück und begann mit dem Bau einer Villa. Allerdings fiel er bereits kurze Zeit später am 18.0.8.1870  in der Schlacht bei Gravelotte in Lothringen.Seine Witwe stellte den Hausbau fertig, blieb indessen nur bis 1877 in dem Haus und verkaufte es dann an den Lederfabrikanten Friedrich Schön.

Das Haus bekam den Namen Schönbühl.

Er ließ die Villa von Gabriel Seidl (dem Erbauer des Deutschen Museums in München) völlig umbauen. Der Turm kam hinzu und einige Acker und Wiesenflächen worden erworben und dem Areal hinzu gefügt, wodurch Platz für die Parkanlage entstand.

Aber bereits 1893 wechselte das Anwesen erneut seinen Besitzer.  Der Bankier Oskar Günther aus Frankfurt erwarb es und verkaufte es ohne Spuren hinterlassen zu haben,

1903  an den Freiherrn Max von Heyl, Mitinhaber einer Lederfabrik in Worms.

Er hatte seine Hauptwohnung in Darmstadt und widmete sich der Förderung der Kunst.

Der Architekt Fritz Schumacher baute für ihn die Villa um und gestaltete die Parkanlage neu.

Bereits im Jahr 1904 gab es im Park eine Stromerzeugung mit Hilfe eines Benzinmotors. Die Gemeinde selbst bekam erst 1922 eine elektrische Stromversorgung.

 

Schließlich erwarb am 07.03.1913 Dr. Karl Goldschmidt das Anwesen für 350 000.- Mark.

Auch er war mit den bestehenden Verhältnissen nicht einverstanden und ließ die Villa von Prof. J. Kleesattel aus Düsseldorf umbauen.

Nach der Übernahme durch die Firma 1940 nutzte man die Villa als Tagungsstätte und Erholungsheim für Firmenangehörige.

Am 03.12.1942 brannte die Villa nach einem Brandbombenangriff aus.

 

1969 erwarb die Gemeinde Seeheim-Jugenheim das Anwesen und veräußerte einen Teil der Parkanlage an die Lufthansa,
die das Lufthansa Schulungszentrum (heute Lufthansa Training & Conference Center Seeheim) errichtete.

 

Im Jahr 2004 erwarb Frau Pia-Müller Schlegel die Gebäude,

der Park ist weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich.

Hier erhalten Sie einen Eindruck
von unseren Gästezimmern.

Geschichte des Hauses

 

1870 erwarb Major Wilhelm Hahn das Grundstück und begann mit dem Bau einer Villa. Allerdings fiel er bereits kurze Zeit später am 18.0.8.1870  in der Schlacht bei Gravelotte in Lothringen.Seine Witwe stellte den Hausbau fertig, blieb indessen nur bis 1877 in dem Haus und verkaufte es dann an den Lederfabrikanten Friedrich Schön.

Das Haus bekam den Namen Schönbühl.

Er ließ die Villa von Gabriel Seidl (dem Erbauer des Deutschen Museums in München) völlig umbauen. Der Turm kam hinzu und einige Acker und Wiesenflächen worden erworben und dem Areal hinzu gefügt, wodurch Platz für die Parkanlage entstand.

Aber bereits 1893 wechselte das Anwesen erneut seinen Besitzer.  Der Bankier Oskar Günther aus Frankfurt erwarb es und verkaufte es ohne Spuren hinterlassen zu haben,

1903  an den Freiherrn Max von Heyl, Mitinhaber einer Lederfabrik in Worms.

Er hatte seine Hauptwohnung in Darmstadt und widmete sich der Förderung der Kunst.

Der Architekt Fritz Schumacher baute für ihn die Villa um und gestaltete die Parkanlage neu.

Bereits im Jahr 1904 gab es im Park eine Stromerzeugung mit Hilfe eines Benzinmotors. Die Gemeinde selbst bekam erst 1922 eine elektrische Stromversorgung.

 

Schließlich erwarb am 07.03.1913 Dr. Karl Goldschmidt das Anwesen für 350 000.- Mark.

Auch er war mit den bestehenden Verhältnissen nicht einverstanden und ließ die Villa von Prof. J. Kleesattel aus Düsseldorf umbauen.

Nach der Übernahme durch die Firma 1940 nutzte man die Villa als Tagungsstätte und Erholungsheim für Firmenangehörige.

Am 03.12.1942 brannte die Villa nach einem Brandbombenangriff aus.

 

1969 erwarb die Gemeinde Seeheim-Jugenheim das Anwesen und veräußerte einen Teil der Parkanlage an die Lufthansa,
die das Lufthansa Schulungszentrum (heute Lufthansa Training & Conference Center Seeheim) errichtete.

 

Im Jahr 2004 erwarb Frau Pia-Müller Schlegel die Gebäude,

der Park ist weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich.

Bei uns brunchen wie sonst nirgendwo.
Wir möchten Ihnen Appetit auf mehr machen!

Geschichte des Hauses

 

1870 erwarb Major Wilhelm Hahn das Grundstück und begann mit dem Bau einer Villa. Allerdings fiel er bereits kurze Zeit später am 18.0.8.1870  in der Schlacht bei Gravelotte in Lothringen.Seine Witwe stellte den Hausbau fertig, blieb indessen nur bis 1877 in dem Haus und verkaufte es dann an den Lederfabrikanten Friedrich Schön.

Das Haus bekam den Namen Schönbühl.

Er ließ die Villa von Gabriel Seidl (dem Erbauer des Deutschen Museums in München) völlig umbauen. Der Turm kam hinzu und einige Acker und Wiesenflächen worden erworben und dem Areal hinzu gefügt, wodurch Platz für die Parkanlage entstand.

Aber bereits 1893 wechselte das Anwesen erneut seinen Besitzer.  Der Bankier Oskar Günther aus Frankfurt erwarb es und verkaufte es ohne Spuren hinterlassen zu haben,

1903  an den Freiherrn Max von Heyl, Mitinhaber einer Lederfabrik in Worms.

Er hatte seine Hauptwohnung in Darmstadt und widmete sich der Förderung der Kunst.

Der Architekt Fritz Schumacher baute für ihn die Villa um und gestaltete die Parkanlage neu.

Bereits im Jahr 1904 gab es im Park eine Stromerzeugung mit Hilfe eines Benzinmotors. Die Gemeinde selbst bekam erst 1922 eine elektrische Stromversorgung.

 

Schließlich erwarb am 07.03.1913 Dr. Karl Goldschmidt das Anwesen für 350 000.- Mark.

Auch er war mit den bestehenden Verhältnissen nicht einverstanden und ließ die Villa von Prof. J. Kleesattel aus Düsseldorf umbauen.

Nach der Übernahme durch die Firma 1940 nutzte man die Villa als Tagungsstätte und Erholungsheim für Firmenangehörige.

Am 03.12.1942 brannte die Villa nach einem Brandbombenangriff aus.

 

1969 erwarb die Gemeinde Seeheim-Jugenheim das Anwesen und veräußerte einen Teil der Parkanlage an die Lufthansa,
die das Lufthansa Schulungszentrum (heute Lufthansa Training & Conference Center Seeheim) errichtete.

 

Im Jahr 2004 erwarb Frau Pia-Müller Schlegel die Gebäude,

der Park ist weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich.

Ob Geburtstag, Tagung oder Hochzeit.
Bei uns feiern Sie in exquisiter Umgebung.

Geschichte des Hauses

 

1870 erwarb Major Wilhelm Hahn das Grundstück und begann mit dem Bau einer Villa. Allerdings fiel er bereits kurze Zeit später am 18.0.8.1870  in der Schlacht bei Gravelotte in Lothringen.Seine Witwe stellte den Hausbau fertig, blieb indessen nur bis 1877 in dem Haus und verkaufte es dann an den Lederfabrikanten Friedrich Schön.

Das Haus bekam den Namen Schönbühl.

Er ließ die Villa von Gabriel Seidl (dem Erbauer des Deutschen Museums in München) völlig umbauen. Der Turm kam hinzu und einige Acker und Wiesenflächen worden erworben und dem Areal hinzu gefügt, wodurch Platz für die Parkanlage entstand.

Aber bereits 1893 wechselte das Anwesen erneut seinen Besitzer.  Der Bankier Oskar Günther aus Frankfurt erwarb es und verkaufte es ohne Spuren hinterlassen zu haben,

1903  an den Freiherrn Max von Heyl, Mitinhaber einer Lederfabrik in Worms.

Er hatte seine Hauptwohnung in Darmstadt und widmete sich der Förderung der Kunst.

Der Architekt Fritz Schumacher baute für ihn die Villa um und gestaltete die Parkanlage neu.

Bereits im Jahr 1904 gab es im Park eine Stromerzeugung mit Hilfe eines Benzinmotors. Die Gemeinde selbst bekam erst 1922 eine elektrische Stromversorgung.

 

Schließlich erwarb am 07.03.1913 Dr. Karl Goldschmidt das Anwesen für 350 000.- Mark.

Auch er war mit den bestehenden Verhältnissen nicht einverstanden und ließ die Villa von Prof. J. Kleesattel aus Düsseldorf umbauen.

Nach der Übernahme durch die Firma 1940 nutzte man die Villa als Tagungsstätte und Erholungsheim für Firmenangehörige.

Am 03.12.1942 brannte die Villa nach einem Brandbombenangriff aus.

 

1969 erwarb die Gemeinde Seeheim-Jugenheim das Anwesen und veräußerte einen Teil der Parkanlage an die Lufthansa,
die das Lufthansa Schulungszentrum (heute Lufthansa Training & Conference Center Seeheim) errichtete.

 

Im Jahr 2004 erwarb Frau Pia-Müller Schlegel die Gebäude,

der Park ist weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich.

Bilder und Eindrücke aus unserem Hause.
Lassen Sie sich beeindrucken von unserer Vielfalt!

Geschichte des Hauses

 

1870 erwarb Major Wilhelm Hahn das Grundstück und begann mit dem Bau einer Villa. Allerdings fiel er bereits kurze Zeit später am 18.0.8.1870  in der Schlacht bei Gravelotte in Lothringen.Seine Witwe stellte den Hausbau fertig, blieb indessen nur bis 1877 in dem Haus und verkaufte es dann an den Lederfabrikanten Friedrich Schön.

Das Haus bekam den Namen Schönbühl.

Er ließ die Villa von Gabriel Seidl (dem Erbauer des Deutschen Museums in München) völlig umbauen. Der Turm kam hinzu und einige Acker und Wiesenflächen worden erworben und dem Areal hinzu gefügt, wodurch Platz für die Parkanlage entstand.

Aber bereits 1893 wechselte das Anwesen erneut seinen Besitzer.  Der Bankier Oskar Günther aus Frankfurt erwarb es und verkaufte es ohne Spuren hinterlassen zu haben,

1903  an den Freiherrn Max von Heyl, Mitinhaber einer Lederfabrik in Worms.

Er hatte seine Hauptwohnung in Darmstadt und widmete sich der Förderung der Kunst.

Der Architekt Fritz Schumacher baute für ihn die Villa um und gestaltete die Parkanlage neu.

Bereits im Jahr 1904 gab es im Park eine Stromerzeugung mit Hilfe eines Benzinmotors. Die Gemeinde selbst bekam erst 1922 eine elektrische Stromversorgung.

 

Schließlich erwarb am 07.03.1913 Dr. Karl Goldschmidt das Anwesen für 350 000.- Mark.

Auch er war mit den bestehenden Verhältnissen nicht einverstanden und ließ die Villa von Prof. J. Kleesattel aus Düsseldorf umbauen.

Nach der Übernahme durch die Firma 1940 nutzte man die Villa als Tagungsstätte und Erholungsheim für Firmenangehörige.

Am 03.12.1942 brannte die Villa nach einem Brandbombenangriff aus.

 

1969 erwarb die Gemeinde Seeheim-Jugenheim das Anwesen und veräußerte einen Teil der Parkanlage an die Lufthansa,
die das Lufthansa Schulungszentrum (heute Lufthansa Training & Conference Center Seeheim) errichtete.

 

Im Jahr 2004 erwarb Frau Pia-Müller Schlegel die Gebäude,

der Park ist weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich.